washing-windows-394158_640(1)Was ist eigentlich schlimmer: Bügeln oder Fensterputzen? Da nach einem erfolgreichen Durchgang die Fenster zwar funkeln, es aber garantiert wieder anfängt zu regnen, wird wohl das Fensterputzen die schlimmste Aufgabe im gesamten Haushalt sein. Gibt es eigentlich einen Trick, wie man schnell und trotzdem effektiv, also ohne Schlieren, das Fensterputzen einfach einmal dazwischen schieben kann?

In der Werbung klappt’s immer

Es ist alles ganz einfach, wenn man nur das richtige Putzmittel oder das richtige Gerät zum Putzen hat. Das zumindest behauptet die Werbung. Und doch gibt es einige Dinge, unabhängig von der Werbung, die es zu beachten gilt, wenn die Fenster ohne Kratzer und Schlieren zu putzen sind. Denn was viele nicht beachten, ist, dass Staub und Pollen, wenn sie im Frühling als dicker Belag auf der Scheibe kleben, durchaus zu Kratzern führen können, wenn man sofort mit einem Tuch beginnt.

In diesem Fall sollte zunächst mit einem weichen Besen ans Werk gegangen werden. Werden nun mit dem Schwamm hartnäckige Flecken angegangen, darf niemals die grüne Seite eingesetzt werden. Besser, sie werden mit warmen Wasser, dem normales Spülmittel zugesetzt wurde, eingeweicht. Auch Essigwasser hilft. Es verhindert zusätzlich, dass sich Kalkränder zeigen. Das Fenster ist von oben nach unten einzuseifen. Danach wird zügig mit dem Abzieher das Wasser nach unten gezogen und dort mit dem Lappen aufgenommen. Wenn möglich, wird das gesamte Fenster in einem Zug abgezogen.

Noch mehr Tipps

Grundsätzlich gilt: Niemals bei strahlendem Sonnenschein Fenster putzen. Denn die Sonne trocknet die Feuchtigkeit schneller, als man gegen die dadurch entstehenden Streifen anputzen kann. Vergebene Mühe! Sollten tatsächlich einige Schlieren entstanden sein, können diese mit einem Fensterleder oder Mikrofasertuch wegpoliert werden. Auch das altbewährte Zeitungspapier kann für diese Aufgabe eingesetzt werden. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Druckerschwärze am Fensterrahmen keine dunklen Flecken hinterlässt.

Um Fenster wieder zum Glänzen zu bringen, kann es mit Leinöl behandelt werden. Kurz einwirken lassen und dann wieder abwischen. Es wirkt Wunder. Gerne werden Bauherren Fenster mit selbstreinigendem Glas angeboten. Bei diesen werden Nanopartikel aus Titanoxid zur Beschichtung eingesetzt. Verschmutzungen können sich hierauf nicht so schnell festsetzen. Da sie nur oberflächlich aufliegen, wäscht der nächste Regen sie wieder ab. Auch Fensterputzroboter werden heute gerne gekauft. Aber diese bringen nur bei großen Fensterflächen einen einigermaßen akzeptablen Erfolg. Im Vergleich dazu sind sie jedoch relativ teuer.

Fazit: Es hilft also nichts. Die Fenster müssen weiterhin per Hand geputzt werden, auch wenn dies mit den genannten Tipps wesentlich effizienter vonstattengehen wird.

Sorry, the comment form is closed at this time.